Die Situation

Worum geht es?

In Gahlen soll zwischen dem Halswickhof in der Bruchstraße 205 und dem Dorfkern ein 60.000 qm großes Gelände (rot auf dem Luftbild) erschlossen werden, um 14.900 Legehennen zu halten. Dazu ist ebenfalls die Errichtung eines Kotlagers und einer 1.980 qm großen Halle (blau auf dem Luftbild) geplant. Zum Vergleich: Die Halle würde ca. 260 VW Golf Unterstand bieten, die Gesamtgröße des geplanten Geländes entspricht ca. 8 bis 14 Fußballfeldern (der DFB erlaubt unterschiedliche Feldgrößen). Der Bauherr ist bereits durch negative Schlagzeilen auffällig geworden. Wir möchten verhindern, dass dies ebenfalls in unserem schönen Dorf geschieht.

alt "Lageplan" (Karte ©Google Maps, rote und blaue Fläche und Entfernungsangaben von BI Gahlen)

Was würde dieses Bauvorhaben für Gahlen und dessen Einwohner bedeuten?

  • Starke, anhaltende Geruchsbelästigung durch stechenden Ammoniakgeruch des Hühnerkots von 14.900 Hennen. Je nach Windrichtung wäre das gesamte Dorf betroffen.

  • Stetige Lärmbelästigung, nicht nur durch die Tierlaute sondern ebenfalls durch die Lastkraftwagen, welche zum täglichen Abtransport der Eier benötigt werden.

  • Gesundheitsschäden durch Feinstaub, Pilze, Keime und Bakterien, welche durch die große Anzahl an Tieren und Kot ins Dorf geweht werden.

  • Nicht zuletzt wird das idyllische Erscheinungsbild unseres schönen kleinen Dorfes massiv beeinträchtigt.

Was können wir tun?

  • Petition gegen das Bauvorhaben unterschreiben
  • Das Vorhaben publik machen
  • Langfristig werden wir finanzielle Unterstützung benötigen, um die Kosten für Gegengutachten, Anwaltsgebühren etc. zu stemmen damit unser idyllisches Dorf auch weiter so schön bleibt.

alt "Blick auf die Geflügel-Fläche von den Terrassen des Dorfes aus"

Für weitere Informationen steht euch Wolfgang Grabosch unter der Tel. 02853-957731 gerne zur Verfügung.